Dienstag, 16. August 2016

Sommerurlaub in der Region – Teil 5 „Hoch hinaus im Waldseilpark Dresden-Bühlau“

Im 5. und letzten Teil meiner Sommerurlaubsreihe berichte ich Euch von unserem Ausflug in den Waldseilpark Dresden-Bühlau und folge gleichzeitig dem Aufruf zur Blogparade von der lieben Lotti mit dem Blog www.zickleinundboekchen.de.

 

Schon lange hatte ich mir mal vorgenommen mit meiner Großen in einen Kletterpark zu gehen. Mein Freund ist da nicht so der Fan von, aber ich bin da sehr aufgeschlossen. In den vergangenen Sommerferien bot sich die Gelegenheit.
Meine Große war selber mit der Schule schon zweimal in einem Kletterpark und ich noch nie. Schnell war die Entscheidung für Bühlau gefallen.

Klettern soll motivierend und grenzerfahrend sein. Es soll die Teamfähigkeit stärken und zeigen zu was man alles fähig ist. Ich war sehr gespannt wie es werden würde, ich wusste ungefähr wie es in so einem Waldseilpark aussieht, aber meine Reaktion konnte ich nicht wirklich einschätzen.

Im Park angekommen bekamen wir erstmal unsere Ausrüstung, da wurde mir das erste Mal etwas komisch, aber das verging schnell. Vor allem als ich sah wie locker meine Große das Ganze nahm.
Nach einer kurzen Wartezeit bekamen wir dann eine Einweisung wie das alles mit dem Einhacken und Aushacken funktioniert, was es für Regeln gibt, worauf man achten muss und welche Strecken man mit Kind unter 12 klettern darf. Erst ging es mir bei der Einweisung wie bei Mathe, ich wollte abschalten und aussteigen, das war irgendwie viel Input, aber dann kam mir in den Sinn, dass es wichtig ist und es um die Sicherheit meines Kindes und mir geht, also blieb ich dabei.
Wenn man es einmal raus hat ist es dann auch gar nicht so kompliziert.

 
Nachdem ich meine Große etwas motiviert hatte, sie viel in ein kleines Stimmungsloch als sie erfuhr, dass sie nicht alle Parkoure machen darf, ging es los. Schon die einfachste Stufe hatte es in sich. Treppen rauf, Netze entlang und abseilen. Der Schwierigkeitsgrad wurde härter und die Arme schwächer, meine Große hatte Energie für 10 hatte ich den Eindruck. Sie ging immer vor und rief zu mir dann „viel Spaß Mutti“.
Insgesamt haben wir 4 Parkoure abgeklettert und die Hände taten weh. Der letzte war ein schwieriger und der war auch hart. Eine Strickleiter herunter Klettern ist der Hammer, da war meine Grenze erreicht. 



Aber wir waren stolz auf das was wir geschafft haben und dass wir es zusammen geschafft haben. Das werden wir wiederholen.
Alle Infos zum Waldseilpark Dresden-Bühlau findet Ihr auf www.waldseilpark-dresden.de .

Zum Thema Blogparade
Lotti von Zicklein und Böckchen hat eine Blogparade zum Thema „Meine Stadt mit Kind“ gestartet. Ich fand das passt perfekt zu meiner Sommerurlaubsreihe. Aus den gesammelten Werken und allen Teilnehmern der Blogparade wird sie dann eine Übersicht auf ihrem Blog erstellen und diese „Deutschland mit Kind“ nennen. So erhält man Anregungen und schöne Geschichten über verschiedene Ausflugsziele mit Kind. Eine tolle Idee.

1 Kommentar:

  1. Liebe Katharina,

    vielen Dank für Deinen Beitrag und Deine lieben Worte! Und Dein Post kommt gerade sooo passend. Denn wir wollen dieses Woche auch noch in einen Kletterpark und ich habe das ebenfalls noch nie gemacht. Nun kann ich mich auf Blasen und Muskelkater einstellen und werde nicht hinterrücks davon überrascht :-)

    Liebe Grüße
    Lotti

    AntwortenLöschen