Sonntag, 28. Dezember 2014

Mein Testbericht zur Gebäck Creme von Dr. Oetker über Konsum Göttinnen

Ich bin leider etwas spät dran mit meinem Testbericht, aber Schwangerschaft und Weihnachtszeit haben viel Zeit eingenommen.

Am 4. Advent hatten wir bei der Familie meines Freundes ein Adventskaffeetrinken und ich war für das leibliche Wohl eingeteilt. Perfekt um Cupcakes mit der Gebäck Creme von Dr. Oetker zu servieren. Als Cupcakebase diente mir ein Rezept und das Topping übernahm Dr. Oetker. Zu einer Tüte Gebäck Creme wird ein Becher Schlagsahne hinzugefügt. Das Anrühren ist kinderleicht. Dann wird die Masse in einen Spritzbeutel gefüllt und auf das Gebäck, Muffin oder den Kuchen aufgetragen. Ich habe es vorher noch kurz in den Kühlschrank gelegt. In der Creme sind kleine Streusel drin, die haben mir kurz die Spritzdüse verstopft, das ist aber nicht weiter schlimm gewesen. Das weitere Auftragen ging super, gegen Ende wurde die Masse etwas flüssig durch die Wärme meiner Hände. Dafür hielt sich das ganze ungekühlt super. Nichts ist verlaufen, die Creme blieb auf den Cupcakes. Die Kinder stürzten sich sofort drauf und schwärmten, sie bekamen nicht genug. Den Erwachsenen hat es auch sehr gut geschmeckt, alle dachten es wäre vielleicht etwas zu süß, aber im Gegenteil, eine angenehme süße, schokoladig und zitronig, sowie sahnig, nicht zu schwer, fluffig, locker und leicht. Ich war ehrlich gesagt überrascht, denn meistens schmecken die fertig Cremes recht chemisch. Die Creme ist bei mir und den Verkostern sehr gut angekommen und ich werde den Rest der Testtütchen gern noch aufbrauchen und nach kaufen. Ich mach auch gern Cremes selber, aber wenn es doch einmal schnell gehen soll ist das eine sehr gute Variante.

Hier noch das Rezept für meine Cupcakebase

Zutaten für 20 Portionen:
125 g Butter, 125 g Zucker, 200 g Mehl, 50 g Kakaopulver, 1 Päckchen Vanillezucker, 2 TL Backpulver, 2 Eier, 10 EL Milch

Zucker, Vanillezucker, Eigelbe, Milch und Butter verrühren. Dann das Mehl mit dem Backpulver und dem Kakao unterrühren. Die Eiweiße steif schlafen und vorsichtig unter den Teig heben. Den Teig in Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 15 Min. (Stäbchenprobe) backen.

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Last minute Geschenke - Trinkschokolade selbstgemacht

In einer Woche ist Weihnachten und wer die Geschenke noch nicht alle zusammen hat der kümmert sich jetzt um die letzten Geschenke. Ich habe auf Instagram (die_kleinen_dinge) diese wunderbare Idee gesehen und möchte sie euch auch zeigen.

Ihr benötigt: Vollmilchschokolade/Kuvertüre, Gewürze zum Verfeinern z.B. Lebkuchengewürz, Vanille oder Zimt, Trinkhalme und eine silikon Eiswürfelform.

Zubereitung: 
Die Schokolade schmelzen und die Gewürze dazu geben, dann in die silikonförmchen füllen, Trinkhalme rein und abkühlen lassen. Ich hab es auf dem Balkon abkühlen lassen geht aber auch im Kühlschrank.
Dann nach Lust und Laune verpacken und verschenken.


Das war es schon. Ich finde es genial.


Montag, 8. Dezember 2014

Update zur Weihnachtszeit

Die Zeit rennt und die erste Adventswoche ist nun schon rum. Ich habe nun endlich mal die Zeit euch ein kleines Update zugeben. Die Woche vor dem ersten Advent habe ich mit damit verbracht einen Schuhkarton zu packen und die Adventskalender für meine Nicht und mein Töchterchen fertig zu basteln. Der Schuhkarton war für Weihnachten im Schuhkarton, da kauft man ein paar neue, liebe Dinge für einen Jungen oder ein Mädchen und packt diese in einen Schuhkarton. Dann gibt man den an einer Sammelstelle ab und ein bedürftiges Kind erhält so ein schönes Weihnachtsgeschenk hier ist der Link:
Weihnachten im Schuhkarton 

Dann folgten die beiden Adventskalender. Aus Brotpapiertüten und einer Grafik von meiner süßen Nichte wurde ein DIY Adventskalender, so auch für mein Töchterchen. 

Den Inhalt kann ich nur von meinem Töchterchen zeigen. Ich wollte dieses Jahr nicht nur Schokolade rein füllen, da sie nun schon etwas größer ist, also bin ich einfach mal in den DM-Markt und habe kleine nette Beautyprodukte gekauft. 


Am ersten Advent war dann das jährliche Adventskranz basteln dran. Die Zutaten habe ich dieses Jahr im Rossmann gekauft, diverse Bänder, weil ich erst nicht wusste welche Kombination mir gefällt, weiße Sterne und Kerzen, denn dieses Jahr wollte ich keinen roten Kranz sondern einen weißen. Das Grundgerüst hebe ich immer wieder auf und darum binde ich dann das Tannengrün, dieses Jahr Nordmanntanne. Dann kommt das Band drum, ich habe 2 kombiniert und dann stecke ich die Kerzen fest. Zusätzlich habe ich noch kleine Tannenzapfen und Apfelscheiben weiß betupft und mit Heißkleber angeklebt.


















Dann habe ich mich weiter im Fimo bearbeiten geübt und raus gekommen sind diese kleinen Backwaren-Anhänger.

Ich weiß noch nicht was sich da entwickelt, aber es macht Spaß und Freude.






Als nächstes erhielt ich dann auch noch Post. Das erste Packet war ein Testpacket von Konsumgöttinen.de, ich darf die neue Gebäck Creme von Dr. Oetker in den Geschmacksrichtungen Zitrone und Schokolade. Darauf bin ich schon sehr gespannt, auch weil es mein erster Produkttest ist. Das zweite Paket erhielt ich von Trend-Netts Produktetester Blog. Ich gewann es bei ihrer Nikolausverlosung und es ist voll mit tollen Leckereien und Duft-Bade Produkten die ich alle in Ruhe genießen werde. 

Und obwohl so viel los war bin ich auch noch zum backen gekommen. In der Werbung kamen immer wieder die schnellen Knopfkekse von Sanella und die wollte ich mal ausprobieren. Die sind wirkliche kinderleicht und schnell, perfekt für jeden der keinen großen Aufwand möchte. Die Kekse konnten wir dann gleich Abends mit einem Glas Milch dem Nikolaus servieren.
Den Link zu den Knopfkeksen findet ihr hier: Knopfkekse.
So das war die erste Woche, die zweite ist angebrochen und mal sehen was da so auf dem Plan steht.

Montag, 10. November 2014

Cake in a mug oder auch der Tassenkuchen aus der Mikrowelle

Schon vor einer Weile habe ich auf Instagram den Tassenkuchen gesehen und für den heutigen Feierabend vorgenommen diesen nun endlich einmal selber nachzubacken. 
Im Internet findet man einige Rezepte die sich immer wieder ähneln. Kleinigkeiten wie Nüsse, Schokoraspel oder Vanillearoma geben dem Tassenkuchen die individuelle Note. Ich habe einfach mal das Grundrezept probiert:


Zutaten: 4 EL Mehl, 3 EL Zucker, 1 EL Kakaopulver, 1 Ei, 3 EL Milch, 3 EL Öl
Zubereitung: Die trockenen Zutaten in einer Schüssel gut vermischen, dann das Ei dazu geben und auch wieder gut vermischen, nun die Milch und das Öl und erneut gut durch rühren. Wenn der Teig schön glatt gerührt ist kann dieser in eine große, gut eingefettete Tasse gefüllt werden. Laut Rezept soll die Tasse bei 1000 Watt für 3 Minuten in die Mikrowelle, bei mir geht die Mikrowelle aber nur bis 800 Watt, also habe ich das ganze ca. 5 Minuten bei 800 Watt backen lassen. Besser ist man kontrolliert immer mal, denn es besteht die Gefahr, dass der Kuchen zu schnell trocken und hart wird. Ich konnte meinen nun problemlos aus der Tasse Stürzen und genießen. Warm wirklich sehr lecker und ich denke mit Vanilleeis unschlagbar. 
Mein Fazit: Empfehlenswert und ein super Tipp wenn es mal schnell gehen soll.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Die Backzeit beginnt!

Für mich ist die kalte Jahreszeit auch gleichzeitig die Backzeit des Jahres.
Eins meiner Lieblingsrezepte ist die Prager Schokotorte 
(Arbeitszeit ca. 35 Min., Backzeit ca. 1 Std.)

Zutaten: 
Für den Teig: (Biskuitteig)
6 Eier; 1,5 Tassen Zucker; 1,5 Tassen Mehl; 1 TL Backpulver; 1 Pck. Vanillezucker; 1 Prise Salz; 2 EL Kakaopulver
Für die Creme:
250g Butter; 1 Dose Kondensmilch (Milchmädchen), 1 EL Kakaopulver; 1 Pck. Walnüsse und nach Bedarf Schokoladenraspel

Zubereitung: Für den Biskuitteig Eier, Vanillinzucker und Zucker schaumig schlagen, bis der Zucker ganz aufgelöst ist. Mehl, Backpulver, Kakao und Salz in den Eierschaum sieben und unterheben. Biskuitteig in eine gefettete Kranzform füllen und bei 180°C ca. 50 - 60 Min. backen. Stäbchenprobe! Aus der Form lösen und auskühlen lassen.

Für die Creme die zimmerwarme Butter, gezuckerte Kondensmilch und Kakaopulver zu einer cremige Masse rühren und in den Kühlschrank stellen (bis der Biskuit abgekühlt ist). Biskuit in 2 Teile durchschneiden. Auf den unteren Teil etwa die Hälfte der Creme verteilen und mit grob gehackten Walnüssen belegen. Den oberen Teil darauf legen und mit der restlichen Creme bestreichen. Mit ganzen Walnusshälften und Raspelschokolade dekorieren. Die Torte kühl aufbewahren.

Schmeckt auch nach 2 Tagen noch sehr lecker. (Rezept gesehen bei Chefkoch.de)


Montag, 20. Oktober 2014

Selbstgemachtes schenken

Wir nähern uns mit großen Schritten Weihnachten und letztes Jahr bin ich auf ein tolles Rezept gestoßen wie man sprudelnde Badebomben selbst herstellen kann. 

Ihr benötigt: 60 g Natriumhydrogencarbonat (z. B. Kaiser Natron), 30 g Zitronensäure, 
50 g Maisstärke (z. B. Mondamin), 1 Messerspitze Kurkumapulver, 60 g Kakaobutter (gibt es im Reformhaus oder in der Apotheke), 5 bis 10 Tropfen ätherisches Öl (z. B. eignet sich Seifenduft zum Seifen herstellen auch gut), Silikonförmchen


Zubereitung: Die ersten 4 Zutaten in einer Schüssel vermischen ACHTUNG es darf kein Tropfen Wasser dazukommen, sonst wird die Sprudelwirkung ausgelöst. Die Kakaobutter im Wasserbad schmelzen und das ätherische Öl unterrühren. Löffelweise die duftende Kakaobutter unter das Pulver rühren und die halbflüssige Masse in Silikonförmchen gießen. Ich habe als Form z. B. Eiswürfelförmchen und Muffinförmchen benutzt. Das ganze dann in den Kühlschrank stellen und über Nacht aushärten lassen. Ich habe in die Förmchen vorher Glitzerpulver gestreut, das sieht dann noch etwas festlicher aus.
Die Badebomben lösen sich in der Badewanne sprudelnd im warmen Wasser auf und die Kakaobutter pflegt die Haut. Der Duft wirkt entspannend. Da ich sie verschenken wollte habe ich im Bastelbedarf kleine Organza Beutel gekauft und mit FIMO Masse Anhänger gebastelt. Die kleinen FIMO Anhänger habe ich mit speziellem Goldstaub verschönert und mit einem Klarlack versiegelt, anschließend mit Gold beschriftet. 
Das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen und war ein super Geschenk. Viel Spaß beim herstellen und verschenken.(Rezept gesehen bei Zeitschrift Landlust 2013)




Mittwoch, 8. Oktober 2014

Der Herbst ist da.

Nun ist der Sommer schon wieder vorbei und er hätte doch ruhig noch eine Weile länger dauern können, doch nach ein, zwei Wochen Umstellungsphase merkt man doch wie schön der Herbst ist. Die Blätter färben sich, endlich wieder die langen Sachen und den schicken Mantel anziehen, sich Abends bei Kerzenschein eine schöne Tasse Tee gönnen nach einem heißen Bad. Nüsse sammeln im Garten, lange Spaziergänge und Laubschlachten. All das sind doch wunderbare Seiten am Herbst und lassen den zu nehmenden Wind und den Regen vergessen. Ich persönlich nehme mir besonders gern im Herbst Bastelarbeiten vor, darunter Deko und auch schon kleine Ideen für Weihnachten. Auch Backen steht in dieser Jahreszeit auf meiner Liste. Bei uns ist da die ganze Familie involviert, das Handwerkliche, grobe übernimmt mein Freund und mein Töchterchen und ich, wir übernehmen die kleinen Arbeiten. Dann den Abend schön auf der Couch ausklingen lassen und dazu ein guter Film. Man muss es sich einfach schön machen.